Oleg Sentsov

Seit einiger Zeit betreuen wir den Fall des politischen Gefangenen Oleg Sentsov, für den wir ein faires Gerichtsverfahren oder andernfalls seine Freilassung fordern. Der Filmemacher Sentsov („Gamer“) protestierte gegen die Anwesenheit russischer Staatsorgane in seiner Heimatstadt Simferopol. Mit einer Beschuldigung für die Teilnahme an einem Anschlag, die auf einem erpressten Geständnis eines anderen Gefangenen beruht, wurde Sentsov 2015 von einem russischen Militärgericht zu 20 Jahren Haft verurteilt. Er ist derzeit in Sibirien inhaftiert – weit entfernt von seinen Kindern und seinem Anwalt. Simferopol liegt auf der Krim und ist eine Partnerstadt Heidelbergs.

Filmabend

Am Mi, den 13.06.2018, um 18.30 Uhr zeigten wir den Film The Trial: The State of Russia vs Oleg Sentsov im Gloria Kino Heidelberg. von Askold Kurov. Seine Dokumentation ist eine Wahrheitssuche in diesem politischen Schauprozess. Wurden Zeugen unter Druck gesetzt? Welche Folgen hat der Prozess für den Angeklagten und seine Angehörigen? Außerdem geht es um die Solidaritätsbekundung an Sentsov seitens einige seiner Filmemacher-Kollegen wie Agnieszka Holland, Ken Loach und Pedro Almodóvar sowie der European Film Academy, welche diesen Film bei ihrem 30-jährigen Jubiläum ausstrahlte. Insbesondere war uns eine große Freude und Ehre, dass Askold Kurov extra aus Moskau anreiste, um sich für für eine Diskussion zur Verfügung zu stellen. Dank der interessierten Zuschauer entstand daraus eine lebhaftes Gespräch.

Die Rhein-Neckar-Zeitung berichtete über den Abend.

Mahnwachen

Am Samstag, 09.06.18 und am Donnerstag, 28.06.18 haben wir jeweils eine Mahnwache für Oleg Sentsov gemeinsam mit der Weststadtgruppe veranstaltet. Ziel war es unter anderem den Gemeinderat auf Sentsovs Schicksal aufmerksam zu machen. Sentsov ist ein ukrainischer Aktivist und Filmemacher aus Heidelbergs Partnerstadt Simferopol. Er wurde am 25. August 2015 in einem unfairen Verfahren vor einem russischen Militärgericht zu 20 Jahren Haft verurteilt. Er hatte an einer friedlichen Demonstration gegen die russische Besetzung der Krim teilgenommen und wurde deshalb wegen „terroristischer Aktivitäten“ angeklagt. Zur Zeit sitzt Sentsov seine Haft in einem Arbeitslager unter sehr kritischen Bedingungen ab. Seit dem 14. Mai 2018 befindet er sich in einem Hungerstreik. Weitere Informationen findet ihr hier.